Beiträge der Kategorie: Allgemein

Ampel am Businesspark

Veröffentlicht: 6. Dezember 2013 | 0 Kommentare

Ausschuss will Verwaltung verhandeln lassen, FWG unzufrieden

Auf Antrag der FWG ( Freie Wählergemeinschaft) hat sich der Verkehrsausschuss auf seiner Sitzung am 4.12. mit dem Thema Ampel auf der Rhöndorfer Straße intensiv beschäftigt. Der Antrag der FWG hatte jedoch zum Inhalt,dass der Businesspark durch einen Kreisel von der Rhöndortfer Straße erschlossen werden sollte, damit der Verkehr fliessen kann. Diesem ANTRAG war im Vorfeld von allen Fraktionen zugestimmt worden. Auf jeden Fall sollte keine Ampellösung kommen, da die z.Z. provisorischen Ampelanlage nannehmbach ist. Für die Anwohner sind die Emissionen und der Lärm nicht tragbar und für die Verkehrsteilnehmer sind die Staus untragbar. Es kommt zu Verkehrsverlagerungen auf reine Wohnstraßen (z.B. Frankenweg).  

Bebauung Selhof-Süd

Veröffentlicht: 8. Oktober 2013 | 0 Kommentare

8.10.2013 | Brief an die Anwohner der Straßen „Lichweg/Afelspfad/Dellenweg/Limbicher Weg/Feilweg/Untere Karl-Simrock-Straße“ Wir möchten Sie über den Stand der Planung der 50 Wohneinheiten in Selhof-Süd informieren. Viele von den betroffenen Anwohnern auf der öffentlichen Bürgerversammlung am 01.10.2013 gestellten Fragen sind bisher nicht beantwortet worden. Wenn Sie als „Betroffener“ gegen die jetzigen Planungen sind, die eine Anbindung der neuen 50 Wohneinheiten an die vorhandene Bebauung in Selhof vorsehen, sollten Sie Ihre Bedenken und Anregungen bis zum 16.10.2013 bei der Stadtverwaltung (Planungsamt) zu Protokoll geben oder schriftlich einreichen. Die aktuelle Planung der 50 Wohneinheiten, die die Mehrheit im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Planen durchgesetzt hat, hat die FWG abgelehnt und dies wie folgt begründet:

  • Im Bereich „Lichweg, Afelspfad, Dellenweg, Feilweg, Limbicher Weg, Untere Karl-Simrock-Straße“ ist mit erheblichem zusätzlichen Verkehr zu rechnen (u.a. Busverkehr)
  • Die Anlieger und auch die Altanlieger werden mit 90% zu den Erschließungskosten für Straße und Kanal herangezogen
  • Flächenabtretungen (Vorgärten) werden nicht vermieden werden können
Diese Nachteile würden bei einer Planung der 50 Wohneinheiten in der Nähe des Kreisels bei der Einmündung von Drieschweg in die Linzer Straße und Anschluß der neuen Erschließungsstraße an diesen Kreisel vermieden. Wenn Sie nicht reagieren, wird dies als Zustimmung zu den derzeitigen Plänen der Bebauungsplanentwürfe Nr. 1-128 und 1-130 gewertet.