FWG in Rhöndorf

Veröffentlicht: 26. März 2014 | 0 Kommentare |

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) hatte zu ihrem ersten öffentlichen Wahlstammtisch am 25.3. nach Rhöndorf eingeladen.

Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden der FWG, Manfred Rau, konnten die interessierten Rhöndorfer Bürger mit den Direktkandidaten in Rhöndorf für den neuen Rat, Dieter Runge und Rudi Martini die örtliche Themen diskutieren. Die Teilnehmer nahmen das Diskussionsangebot reichlich an. Zu Beginn führte Rauw anhand eines interessanten Diavortrags in das Ortsbild Rhöndorfs ein. Zentrales Thema war die Erschliessung des Businessparks. Einstimmig lehnten alle Teilnehmer deine Ampellösung ab und forderten, wie von der FWG im Rat initiiert, eine Kreisellösung.

Zum Siefriedfelsen, zeigte Rauw anhand von Südtiroler Zeitungen, wie in den Dolomiten mit Felsstürzen umgegeganen wird. Für die meisten Teilnehmer wurde die Haltung des Regieruungspäsidenten als überzogen beurteilt. Einhellig vertrat man die Meinung , dass der Weinbau als Markenzeichen Rhöndorf unbedingt zu erhalten ist.

Bezüglich der prekären Parksituation in Rhöndorf soll Abhilfe durch neue Parkflächen Am Steinchen und der Straßenbahnhaltestelle geschaffen werden.

Gegen Ende der Versammlung war man übereinstimmend der Meinung, dass Rhöndorf keine weitere großräumige Bebauung mehr verträgt, wenn der Ort seine einmalige Identität erhalten will. Bemängelt wurde der Verlust an „Grün“ und das überstarke Fällen von Bäumen im gesamten Stadtgebiet.

Die FWG sagte zu, die vielen Ideeen und Anregungen der Bürger in den neuen Rat einzubringen. Voraussetzung sei jedoch ein gutes Wahlergebnis für die FWG. Die FWG wird diese Art der örtlichen Veranstaltungen, die eine Ideensammlung ist, am 31.März in Aegidienberg fortsetzen. Es ist geplant, diese Stammtische in allen Städtteilen vor der Kommunalwahl durchzuführen.

Manfred Rauw